Sie sind hier: Startseite

Zahnarztangst

Zahnarztangst: So finden Sie einen guten Angstzahnarzt

Wie Sie einen guten Angstzahnarzt finden
Viele Menschen warten lange, bevor sie einen Termin beim Zahnarzt vereinbaren und zur Behandlung kommen. Auch wenn die Schmerzen im Zahn zu dieser Zeit fast unerträglich sind, ist die Angst vor dem Zahnarzt einfach riesig. Oft sind schlechte Erfahrungen der Grund für diese Zahnarztangst, kommt das Geräusch des Bohrers, die Schmerzen und die sterile Atmosphäre in der Praxis dazu, schieben Menschen mit dieser Angst einen notwendigen Kontrollbesuch lange vor sich her.

Das erste Gespräch ohne Behandlung
Hat sich ein Zahnarzt auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert, bietet er zunächst ein erstes Gespräch an. Zu diesem Termin findet noch keine Zahnbehandlung statt: Sie lernen stattdessen den Zahnarzt kennen, können Vertrauen aufbauen und bekommen von diesem genau erklärt, wie die weitere Behandlung ablaufen wird. Bereits auf der Website des Zahnarztes finden Sie alle Infos über die entsprechenden Schulungen des Teams. Ganz in Ruhe und ohne Stress können Sie sich zu Hause über die angebotenen Leistungen informieren, bevor Sie einen Termin in der Praxis vereinbaren.

Was sagen andere Patienten über den Zahnarzt?
Auf unabhängigen Bewertungsseiten und auf der Website des Zahnarztes selbst berichten andere Patienten über die Erfahrungen, die sie bei der Behandlung gemacht haben. Auch wenn Sie diese Menschen nicht persönlich kennen: Je mehr Patienten sich über die Zahnbehandlung positiv äußern, desto sicherer können Sie sein, dass dieser Zahnarzt sensibel auf die Angst seiner Patienten eingeht, so dass ihre Zahnarztangst immer geringer wird - und sich im günstigsten Fall ganz verliert.

Wie groß ist Ihre eigene Angst vor dem Zahnarzt?
Es gibt Zahnärzte, die auf ihrer Website einen Selbsttest anbieten, mit dem Sie ziemlich genau herausfinden können, wie groß Ihre persönliche Angst vor dem Zahnarzt ist. Für den Zahnarzt ist der Test ebenfalls hilfreich: Er weiß anschließend genau, wie stark Ihre Angst ist und kann sich gut auf diese einstellen: Einen sehr guten Zahnarztphobie-Selbsttest finden Sie hier: http://www.sensitive-dentists.de/zahnarztangst-test/.

Eine Behandlung in (Voll-) Narkose ist möglich
Ist die Angst vor dem Zahnarzt so groß, dass eine Behandlung fast unmöglich scheint, kann diese auch in Teil- oder Vollnarkose durchgeführt werden. Vor der zahnärztlichen Behandlung findet ein Gespräch statt, in dem über die Behandlung selbst und über die Narkose aufgeklärt wird. Besonders in den Fällen, in denen eine umfangreiche Zahnsanierung erforderlich ist, kann eine Narkose als schmerzreduzierendes Verfahren gut eingesetzt werden. Sie können ein Medikament erhalten, das Sie beruhigt, entspannt und Ihnen die Angst nimmt. Die (Voll-) Narkose setzen die meisten Zahnärzte nur dann ein, wenn die Angst so groß ist, dass sie als bedrohlich empfunden wird. In diesen Fällen kann es vorkommen, dass eine lokale Betäubung nicht wirksam werden kann, da diese durch die übermäßig empfundene Angst daran gehindert wird. Die schnellen Ergebnisse der Behandlung sorgen dafür, dass sich Ihre Angst reduziert und Sie als Patient motiviert werden, Ihre Zahnbehandlungen auch tatsächlich abschließen zu lassen.

Ohne Angst zum Zahnarzt.
Fast drei Viertel der Deutschen haben Angst dem Zahnarzt, bei jedem Zehnten ist die Zahnarztangst so ausgeprägt, dass sie jeden Besuch beim Zahnarzt meiden. Oft liegen die Gründe für die Zahnarztangst weit zurück und können bis in die Kindheit oder die frühe Jugend reichen. Wer davon betroffen ist, vermeidet jeden Besuch beim Zahnarzt, bis sich dieser aufgrund starker Schmerzen nicht mehr vermeiden lässt. Inzwischen gibt es Zahnärzte, die sich auf diese Patienten spezialisiert haben und diesen die Angst nehmen: Damit Sie wieder ohne Angst zum Zahnarzt gehen können.