Verantwortung übernehmen

Verantwortung übernehmen bedeutet, nicht mehr nach Entschuldigungen suchen für das, was Sie nicht tun, nicht getan haben.

Verantwortung zu übernehmen heisst auch, aufzuhören immer zu bereuen und zu bedauern.

Verantworten heisst, zu den getroffenen Entscheidungen im Leben zu stehen, sie aktiv zu treffen und mit der Konsequenz zu leben!

Ab dem Zeitpunkt, an dem Sie selber Verantwortung für sich übernehmen, hören Sie auf, andere Menschen oder Umstände für Ihr Schicksal verantwortlich zu machen.

Sie nehmen damit selbst Ihr Schicksal in die Hand!

Jetzt, da andere nicht mehr verantwortlich für Ihr Leben sind, sind Sie frei davon, sich vor anderen verantworten zu müssen für Ihr Tun und Handeln.

Endlich können Sie aufhören, sich nach anderen Menschen und deren Meinungen zu richten.

Sie gehen Ihren eigenen Weg und gewinnen damit automatisch an Selbstbewusstsein.

Indem Sie ganz aktiv Verantwortung übernehmen, befreien Sie sich davon, ständig darüber nachzudenken, wer oder was gerade in Ihrem Leben falsch läuft.

Vielleicht kommt Ihnen der Gedanke, dass es nunmal Lebensumstände gibt, für die Sie nichts können, z.B. eine Krankheit, ein Unfall, ...

Fragen Sie sich, wer wirklich verantwortlich dafür ist, wenn Sie erkranken?

  • Wie war Ihr Lebensstil?
  • Haben Sie Kräfte eher geschont oder verbraucht?
  • Haben Sie eher auf Kosten "Ihres Körpers" gelebt?
  • Haben Sie dafür gesorgt, die Reserven wieder aufzufüllen?

Sicher gibt es Dinge im Leben, die wir ohne eigenes Zutun oder ohne Verantwortung Dritter bekommen, wie z.B. eine angeborene Behinderung, eine Krebserkrankung usw.

Was wir aber können ist, unser Leben in vielen einfachen und kleinen Dingen, schöner und zufriedener gestalten.

Sie selbst sind der wichtigste Mensch in Ihrem Leben.

Für Betroffene einer Angsterkrankung ist es sehr wichtig, Verantwortung für das eigene Leben und damit auch für die eigene Erkrankung zu übernehmen.

Mit der Verantwortung schwinden viele negative Gefühle wie "sich schuldig fühlen", "dem Schicksal ausgeliefert zu sein". Wenn Sie die unmittelbaren Konsequenzen Ihres eigenen Handels fühlen, dann tragen Sie Verantwortung. Genau in diesem Moment verschwindet das Gefühl von Hilflosigkeit oder dem Gefühl des "ausgeliefert" zu sein.

Dieser Gedanke zur eigenen Verantwortung für die Erkrankung, ist ein wesentlicher Punkt in der Selbsthilfe. Nehmen Sie sich dafür ruhig einige Tage Zeit, um diesen tiefen Zusammenhang zwischen Erkrankung und Eigenverantwortung fest in ihr Handeln und Leben zu integrieren! Sie werden bemerken, dass der Gedanke löst und vielleicht sogar auch befreit.

Verantwortung ist ein wichtiger Schritt zu einem angstfreien Leben.

Die Arbeitsblätter Zufriedenheit überdenken [45 KB] und Denkmuster ändern [40 KB] helfen konkret, Verantwortung für das eigene Tun und Handeln zu übernehmen, in dem sie verdeutlichen, wo bislang keine Verantwortung für das eigene Leben übernommen wurde.