Traumen auflösen

Trauma wird als unvollständige Antwort des menschlichen Organismus auf ein überwältigendes Ereignis definiert. Es entsteht dann, wenn nicht ausreichend Ressourcen vorhanden sind, um dieses Ereignis zu verarbeiten und zu integrieren.

Die Auslöser können vielfältig sein. Ob es zu einer Traumatisierung kommt, ist auch abhängig von der Konstitution des Betroffenen und vor allem von dessen inneren und äußeren Ressourcen!

Ein Mensch, der ein schlimmes Ereignis überlebt hat und danach liebevoll und respektvoll behandelt wird, kann dieses eher integrieren als jemand, der auf Grund der äußeren Umstände nicht sicher ist oder mit Schuldzuweisungen konfrontiert wird.

Arbeiten Sie an ursächlichen Traumen und Ereignissen, aus denen ggf. angstbesetzte Belastungen und Gedanken hervorgehen.

Suchen Sie geeignete Traumatherapeuten und Methoden!

EMDR

EMDR ist eine relativ neue Methode, um erlittene traumatische Ereignisse aufzuarbeiten und hinter sich zu lassen. Sie wird u.a. auch bei Angststörungen und Belastungsstörungen angewandt.

Somatic Experiencing

Somatic Experiencing ist eine körperorientierte Form der Traumatherapie, erfunden vom Amerikaner Peter Levine. Die Traumafolgeerkrankungen werden in dieser Therapie als nicht vollständig durchlaufende Reaktion auf ein traumaauslösendes Ereignis gesehen.

Die blockierten Überlebensreflexe (Orientierungs-, Kampf- und Fluchtreflex) werden neu strukturiert und der Organismus gewinnt wieder seine natürliche Flexibilität und Regulationsfähigkeit. Der Körper kann aus seiner Überaktivierung (Hyperarousal) oder Erstarrung (Freeze) langsam herauskommen und so erst Distanz schaffen zu dem traumatischen Ereignis, das ja in der Vergangenheit liegt und dieses auch als vergangen erleben und somit neu bewerten.

Im Rahmen einer Traumatherapie lernen Betroffene, sich in ihrem Körper wieder sicher zu fühlen und den Alltag besser bewältigen zu können.

Etwaige Traumata auflösen ist eine Voraussetzung, um wirklich angstfrei zu werden, wenn diese denn Grund dafür sind, dass Ängste entstehen und aufkommen.

Habe ich ein Trauma?

Vielen Betroffenen ist ggf. nicht bewusst, dass sie ein Trauma (z.B. aus der Kindheit) haben. Die Gründe und Ursachen sind vielfältig und individuell abhängig vom Menschen bzw. Familienkonstellation selber.

Mögliche Gründe können sein:

  • Trennung/Scheidung der Eltern
  • Suchtproblematik (z.B. Alkohol) eines Elternteils
  • Tod eines Elternteils oder nahen Angehörigen
  • Gewalt im Elternhaus
  • Geschwisterkonstellationen
  • Vernachlässigung
  • Vergewaltigung, sexueller und emotionaler Missbrauch
  • Unfälle und (Natur-)Katastrophen

Daher ist es im Rahmen einer Therapie sinnvoll, sog. Biographiearbeit (ggf. mit dem Therapeuten) zu betreiben, um belastenden Situationen, Konstellationen oder Ereignissen im Leben auf die Spur zu kommen.

Tipp: Hinweise zur richtigen Auswahl eines Therapeuten.