Sie sind hier: Startseite » Lexikon

Stress

Stress bezeichnet die psychische und physische Reaktion des Körpers auf äußere Reize bzw. Anforderungen.

In der heutigen Zeit verstehen wir unter Stress eine äußere Belastung (z.B. durch den Beruf), der wiederum negative Reaktionen des Körpers auslöst.

Unser Körper reagiert dabei mit der Ausschüttung verschiedenster Stresshormone.

Geben wir unserem Körper nicht die Möglichkeit, die Stresshormone abzubauen, entwickelt sich ein chronischer Zustand andauernder körperlicher Anspannung.

Symptome

Die entstehenden Symptome bei Stress, sind individuell und von Mensch zu Mensch verschieden.

Mögliche körperliche Symptome bei dauerhaftem Stress:
- Herz- und Kreislaufbeschwerden
- Magen-/Darmprobleme
- Schlafstörungen
- Müdigkeit
- Antriebslosigkeit
- Nervosität
- Konzentrationsprobleme
- Kopfschmerzen

Mögliche psychische Symptome bei dauerhaftem Stress:
- Angst
- Depression
- Gereiztheit
- Unzufriedenheit
- Aggressivität
- Lustlosigkeit

Stress begünstigt auch verschiedenste körperliche Erkrankungen wie z.B. Diabetes oder Herz-/Kreislaufkrankheiten.

Bei Menschen die bereits unter einer chronischen oder Autoimmunerkrankungen (z.B. Multiple Sklerose, Rheuma) leiden, kann dauerhafter Stress auch Krankheitsschübe auslösen.

Stressabbau

Die stressauslösenden äußeren Reize, werden als Stressoren bezeichnet.

Tipp 1: Achtsamkeit gegenüber Stressoren

Viele Aufgaben, insb. im Beruf, unterliegen einer gewissen Fremdbestimmung auf die wir keinen oder nur wenig Einfluss haben.

Übertragene Aufgaben sind jedoch von uns einteilbar und planbar. Wir können uns also den Umgang mit Aufgaben bewusster machen.

Unbewusstes Handeln lässt das eigene "Denken" außen vor. Man bemerkt erst relativ spät, vielleicht auch erst zu spät, wie sehr einen die gestellte Aufgabe stresst.

D.h., Gedanken wie: "Das muss ich unbedingt heute noch wegarbeiten" oder: "Ich muss alles sofort erledigen, was andere Kollegen an mich herantragen" führen zu Stress.

Achtsam gegenüber genau diesen Denk- und Verhaltensmustern sein bedeutet, sich bewusst zu machen, dass das genau die Stressoren sind, die es zu vermeiden gilt.

Affirmationen sind hierbei hilfreich. Sagen Sie sich z.B. bei der bewussten Wahrnehmung von aufkommenden Stressoren: "Ruhe bewahren, ich teile mir die Aufgaben ein" oder: "Erst einmal tief durchatmen, dann planen, dann konkret umsetzen".

Tipp 2: Pausen bewusst nehmen

Wichtig bei der Vermeidung von Stress ist, Pausen bewusst einzuplanen und zu nehmen.

Pausen sind nicht überflüssig, sondern dienen der Reduktion der körperlichen Aktivität. Viele Menschen meinen auf Pausen problemlos verzichten zu können. Leider eine fatale Fehlannahme, die zu chronischer Daueranspannung führt und damit zu Stress.

Pausen sind auch wichtig um den Kopf freizumachen, um neue Kraft zu schöpfen, neue Kreativität für die kommenden Aufgaben.

Lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen einreden!

Nur wer Pausen, Wochenende und Urlaub nutzt, kann dauerhaft arbeits- und einsatzfähig bleiben.

Tipp 3: Planung und Einteilung

Stress entsteht auch, wenn der Eindruck entsteht, keine Kontrolle mehr über die verfügbare Zeit und die Arbeitskraft zu haben.

Wirken Sie dem entgegen, in dem Sie die aktive Zeit vorausschauend planen. Die heutige Arbeitswelt verlangt von vielen Menschen eine ständige Erreichbarkeit über Handy, E-mail und sonstige Kommunikationsmedien.
Machen Sie sich bewusst, ob das wirklich notwendig ist und schalten Sie z.B. ihr Handy am Abend oder an den Wochenenden aus.

Tipp 4: Freizeit und Entspannung

Eines der wirksamsten Mittel für den Stressabbau ist regelmäßige körperliche Aktivität in Form von Sport und Entspannungsübungen.

Um den Körper und die Psyche gesund zu halten, ist Ausgleich zum Alltag notwendig.

Sportarten wie Jogging, Radfahren, Schwimmen, Tennis, Walking usw. sind ideal geeignet, um Stresshormone abzubauen.

Eine einseitige Belastung ohne Ausgleich, führt zwangsläufig zu immer stärker werdenden Stress-Symptomen und ggf. Erkrankungen, die u.U. nicht mehr umkehrbar sind.

Wirken Sie dem aktiv entgegen!

Eine gute vorbeugende Maßnahme sind regelmäßige Entspannungsübungen.

Diese regelmäßig ausgeführt (z.B. in den Abendstunden) hilft aktiv Stress abzubauen und Entspannung in den Alltag auf eine einfache Weise einzubauen. Der Ratgeber von GU Progressive Muskelentspannung bietet eine Audio CD-ROM mit geführten Übungen zum anhören.