Sie sind hier: Startseite » Lexikon

Schilddrüsenunterfunktion bzw. -überfunktion

Die Schilddrüse ist ein kleines, aber lebenswichtiges Organ in Form eines Schmetterlings im Halsbereich.

Sie hat die Aufgabe, Hormone zu produzieren, die den gesamten Stoffwechsel steuern.

Produziert die Schilddrüse nicht ausreichend Hormone, entsteht ein Mangelzustand und der Stoffwechsel läuft auf Sparflamme. Bei einer Überfunktion arbeitet der Stoffwechsel sehr schnell.

Eine Untersuchung der Schilddrüsenwerte (TSH-Werte) im Blut ist einfach und deckt eine Fehlfunktion (Unter- oder Überfunktion) sicher auf. Die entsprechende Behandlung bei einer Fehlfunktion, normalisiert dann auch die Blutwerte.

Hypothyreose (Unterfunktion)

  • Mudigkeit, Abgeschlagenheit
  • Gewichtszunahme trotz Diat
  • Frieren
  • Verstopfung
  • Depression, Antriebslosigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • trockene, rissige Haut, bruchige Haare
  • verringerte Libido, gestörter Zyklus (bei Frauen)
  • Muskelschwache
  • Klos im Hals, Rauspern, Husteln
  • Wassereinlagerung (Lid, Gesicht, Beine)
  • Konzentration- und Gedächtnisstorungen
  • Cholesterin und/oder Triglyzeride erhoht

Hyperthyreose (Überfunktion)

  • Plötzlicher Hunger (Heishunger)
  • Gewichtsverlust trotz ausreichender Nahungszufuhr
  • Durchfall
  • Schwitzen
  • Kälte wird bevorzugt
  • Nervositat, Reizbarkeit, Unruhe, beschleunigter Puls
  • Zittrige Hände
  • feuchtwarme, schwitzige Haut
  • Haarausfall, brüchige Nägel
  • Menstruationsstörungen (unregelmasig, verstärkt oder Ausbleiben)

Bei der Überfunktion kann es zu Angstzuständen und Panikattacken kommen.