Sie sind hier: Startseite » Lexikon » Psychopharmaka

Paroxetin

Paroxetin gehört zur Gruppe der Antidepressiva und ist ein Selektiver Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) .

Hersteller: GlaxoSmithKline

Indikationen

  • Depressive Erkrankungen
  • Panikstörung mit/ohne Agoraphobie
  • Soziale Angststörung/soziale Phobie
  • Generalisierte Angststörung (GAS)
  • Zwangsstörung
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Dosierung

Oral

  • Depression: Morgens 20 mg (niedrigste wirksame Dosis und Erhaltungsdosis) → 50 mg/Tag
  • Panikstörung: 10 mg → 40 mg/Tag (empfehlenswerte Tagesdosis), maximal 60 mg/Tag
  • GAS, soziale Angststörung/soziale Phobie, PTBS: 20mg/Tag, max. 50mg/Tag
  • Bei alteren Patienten: max. 40 mg/Tag

Nebenwirkungen

Sehr häufig: Übelkeit, sexuelle Funktionsstörungen.

Häufig:
Besonders in der Anfangsphase können Beschwerden im Verdauungstrakt auftreten, Mundtrockenheit, Schwitzen, v.a. bei höheren Dosierungen und zu Beginn der Einnahme Unruhe, Angst, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Tremor, Schwindel, Zwangsgähnen, Erhöhung der Cholesterinwerte.

Sonstige Nebenwirkungen: Antidepressiva mit selektiver Hemmung der Serotoninwiederaufnahme haben ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Blutungen im Verdauungstrakt.

Absetzsyndrome/erscheinungen sind unter Paroxetin häufiger als unter anderen SSRI.

Interaktionen

  • Bei gleichzeitiger Einnahme von Johanniskraut und vergleichbaren Wirkstoffen ist mit einem Absinken der Wirkspiegel und möglicher verringerter Wirkung zu rechnen.

Genaue Dosierungs- und Einnahmeanweisungen entnehmen Sie bitte der beiliegenden Packungsbeilage oder fragen Ihren verschreibenden Arzt.