Sie sind hier: Startseite » Lexikon » Psychopharmaka

Opipramol

Opipramol ist ein Anxiolytikum.

Indikationen

  • Somatoforme Störungen
  • Generalisierte Angststörung (GAS)

Dosierung

50–200 mg/Tag in 1–3 Einzelgaben, Hauptdosis abends, maximal 300 mg/Tag

Nebenwirkungen

Häufig: Verstopfte Nase, Hypotonie, Mudigkeit, Mundtrockenheit.

Sonstige Nebenwirkungen: Gelegentlich bis selten konnen alle NW einer trizyklischen Substanz auftreten. Eingeschränktes Reaktionsvermögen möglich.

Interaktionen

  • Keine Kombination mit MAOH, Anticholinergika.
  • Vorsicht bei Kombination mit Antikonvulsiva, Antiarrhythmika, Antipsychotika, Hypnotika oder anderen Medikamenten, die die QTc-Zeit verlangern.
  • Wirkverstärkung durch andere sedierende Arzneimittel einschlieslich Alkohol.

Bewertung

Opipramol besitzt keine Abhängigkeits- oder Absetzphänomene wie bei Antidepressiva.

Vorsicht bei kardialer Vorschadigung.

Cave: Die Wirkungen von Anticholinergika konnen verstarkt werden, besonders bei alteren Patienten (erhöhtes Delirrisiko!).

Keine Verordnung bei akutem Engwinkelglaukom, Prostatahypertrophie, Harnverhalt, paralytischem Ileus, schweren Leber- und Nierenerkrankungen, AV-Blockierung oder Reizleitungsstörung.

Genaue Dosierungs- und Einnahmeanweisungen entnehmen Sie bitte der beiliegenden Packungsbeilage oder fragen Ihren verschreibenden Arzt.